Partnerschaft mit dem LC Gilligham/GB District 105 SE

Der Lions Club Hünfeld wurde im Dezember 1982 gegründet und am 28. Mai 1983 gechartert. Schon kurze Zeit später hat der Gründungspräsident, Hermann Müller, Verbindungen nach England geknüpft. Durch die Distrikt-Jumelage zwischen dem englischen Distrikt 105 SE und unserem deutschen Distrikt 111 MN kam der erste Kontakt zum Lions Club Gillingham in der Grafschaft Kent schon 1984 zu Stande. Vier Freunde des englischen Clubs, unter Führung des damaligen Präsidenten Dr. Brian Wood, kamen nach Hünfeld, um die hiesigen Lions kennen zu lernen.

Nach einem Informationsbesuch des Hünfelder Lions Clubs in England unter Führung des Präsidenten Heinz Sedelmayr, wurde beschlossen, die Jumelage zu besiegeln. Das geschah im Mai 1985 in Gillingham anlässlich der Feier des 15-jährigen Bestehens des Lions Clubs Gillingham und wurde im Juni 1986 durch einen Festakt in Hünfeld bestätigt.

Bis heute gab es fast in jedem Jahr ein Besuch entweder in Hünfeld oder in Gillingham. Besonders hervorzuheben sind die gegenseitigen Begegnungen anlässlich von Charterjubiläen der beiden Clubs. So reisten besonders große Hünfelder Delegationen nach Gillingham und erlebten zum 17., dem 25. und dem 35. Geburtstag des Clubs aufwändig gestaltete, stilvolle und zugleich fröhliche Feste. Im Gegenzug besuchten die englischen Freunde auch zu den Hünfelder Jubiläen in großen Gruppen den Club der Haunestadt.

Im Laufe von 20 Jahren haben sich neben den offiziellen Kontakten auch ein ganze Reihe von persönlichen Freundschaften unter den Mitgliedern beider Clubs und deren Familien gebildet.

Um die karitative Arbeit der beiden Clubs zu unterstützen, haben sich die Clubs gegenseitig durch geldbeschaffende Aktivitäten geholfen. So konnte der Lions Club Hünfeld dem Partnerclub in Gillingham eine namhafte Spende übergeben mit deren Hilfe zwei tragbare Scanner zur Brustkrebs-Früherkennung angeschafft wurden.

Die fast jährlich gegenseitigen Besuche haben es ermöglicht, den jeweiligen Gästen auch Land und Leute näher zu bringen. Die Hünfelder haben die herrlichen Parklandschaften mit ihren historischen Herrensitzen ebenso bewundert wie die idyllischen Landstädtchen, die Universitätsstädte Oxford und Canterbury sowie die Metropole London.

Der Lions Club Hünfeld konnte seinen Gästen die Teilungssituation Deutschlands vor Augen führen und die herrliche Rhön zeigen. 1990 war man glücklich, nach der Wende gemeinsam zur Wartburg reisen zu können.

Die Stadt Hünfeld ist den Gästen aus England mittlerweile wohlbekannt, sie haben während der letzten 20 Jahre die überaus positive Entwicklung mit verfolgt. Daneben haben sie auch die landschaftlich schöne Rhön kennen gelernt. Aber auch Gillingham, 50 KM vor den Toren Londons liegend, hat einen bemerkenswerten Umbruch mitgemacht. Aus einer Stadt, die vom Marinehafen lebte, ist durch die Umwandlung der Docks und Lagerhallen in den letzten beiden Jahrzehnten eine kleine Metropole mit Industrie, Gewerbe und Handel geworden, die vielen Menschen Arbeit bietet und voll am englischen Wirtschaftsaufschwung dieser Zeit teilnimmt.

Die beiden Lions Clubs erfüllen mit ihrer Partnerschaft das erste Ziel der Lions-Organisation, das lautet: „Die Freundschaft unter den Völkern zu wecken und zu festigen“. In dieser lebendigen Partnerschaft haben sich immer wieder Kinder und Jugendliche beider Seiten angefreundet. Beide Clubs wollen diese Entwicklung durch einen Schüleraustausch unterstützen.

Man kann sicher sein, dass der Geist internationaler Verständigung auch in Zukunft eine tragfähige Basis dafür bietet, dass die beiden Clubs weiterhin eine intensive Freundschaft pflegen werden, die für jedes interessierte Mitglied ein Gewinn ist.

Die Offenheit, die eine langjährige erfolgreiche Jumelage erfordert, mag auch dazu beigetragen haben, dass in beiden Clubs einige Mitglieder hohe Ämter in der Organisation begleitet haben und begleiten. So ist Chris Iles aus Gillingham der derzeitige District Governor und designierte kommende Vorsitzende des Governorrats vom British Isles and Ireland, während der Hünfelder Hermann Müller diese jährlich wechselnden Ämter in Hessen bzw. in Deutschland in den beiden letzten Jahren inne hatte.

30 Jahre Twinning mit dem LC Gillingham

4 Paare, P Rizvi Rawoof, GrP Chris Iles, Berry Sprason und John Banks mit ihren Ehefrauen, vom LC Gillingham aus 105 SE (England) waren vom 30.9 bis zum 2.10.2016 zu Besuch in Hünfeld. Gemeinsam wurde unter Beteiligung von vielen Clubmitgliedern das 30. Jumelage-Jubiläum gefeiert. Der Freitagabend fand traditionell in den Gastgeberfamilien statt. Ein schönes Gesamtprogramm umrahmte die eigentliche Feier am Samstagabend im „Alten Bahnhof“ in Steinbach. Die Gruppe „Sax and more“ spielte zum Begrüßungscocktail auf. Mit einem guten Buffet gestärkt verbrachten die Teilnehmer einige schöne Stunden bei bester Stimmung miteinander. In humorigen Reden lebte die Freundschaft zwischen den beiden Clubs wieder auf. Der GrP des LC Hünfeld, Hermann Müller erinnerte mit einer Fotopräsentation an die Entwicklung dieser Verbindung. Mit großer Freude konnten Erinnerungen an die Anfänge der Jumelage und an die verstorbenen oder verhinderten Freunde aufgefrischt werden. Im Laufe des Abends konnten zwei Spenden übergeben werden, für ein Operationsprojekt gegen Grauen Star in Sri Lanka und für das Belarus-Projekt, welches durch Chris Iles betreut wird. Das Engagement in Weißrussland setzt die Förderung für strahlengeschädigte Kinder aus Tschernobyl des LC Hünfeld fort.
Am Samstagvormittag fuhren die Gastgeber mit den englischen Freunden nach Volkach und besichtigten die Pilgerkirche „Maria im Weingarten“ und unternahmen eine Schifffahrt auf dem Main. Die notwendige Erfrischung bestand aus köstlichen Frankenwein. Vor der Rückfahrt nach Hünfeld durften wir uns im „Hinterhöfle“ bei originaler fränkischen Kost stärken.
Der Sonntag stand im Zeichen eines Ausfluges nach Rasdorf. Dort wurde der Kreuzweg mit den Installationen des Künstler Ulrich Barnickel besichtigt und dabei sowohl die religiöse als auch die politische Aussage den Mitfahrern nähergebracht. Ein Mittagessen in Lahrbach schloss sich an, bevor wir wieder nach Hünfeld zurückkehrten.
Das zünftige Oktoberfest im Lokschuppen beendete den Tag. Mit großer Überraschung stellten wir fest, dass das deutsche Bier und die zünftige Musik für die Gäste wohl das Highlight des Besuches darstellte.

Die weltumspannende Idee von Lions Clubs International und die Pflege von internationalen Beziehungen innerhalb der Lions-Organisation initiieren immer wieder zu Hilfsprojekten.