Die Idee

 

Wenn man an Armut denkt, denkt man an Afrika, Lateinamerika und Asien. An Deutschland denkt keiner. Warum auch. Deutschland ist doch ein so reiches Land!?

Und trotzdem leben wir in einer Überflussgesellschaft. Tag für Tag werden große Mengen überschüssiger Nahrungsmittel vernichtet, weil sie sich nicht (mehr) verkaufen lassen.

Gleichzeitig gibt es mitten unter uns Menschen, die Not leiden, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden und sich nur ein recht kärgliches „tägliches Brot“ leisten können.

Die Idee der „Tafel“ besteht darin, hier einen Ausgleich zu schaffen, wie bereits in vielen anderen Städten und Gemeinden. Qualitativ einwandfreie Lebensmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr zu verwenden sind, werden an Menschen in Not verteilt. Statt diese zu entsorgen, wird damit „eine Tafel angerichtet“.

So sind Lebensmittel, die jeden Tag tonnenweise entsorgt werden, sinnvoll verwendet. Zur Freude der Empfänger. 

Die „Hünfelder Tafel“ für Menschen, die Hilfe benötigen.

Zur Information!

 

Es geht nicht darum „Abfall“ zu entsorgen. Es werden alle gesetzlichen Bestimmungen eingehalten. Verdorbenes ist nicht dabei. Deshalb werden alle Waren vor der Abgabe eingehend geprüft und sortiert.

Doch in der Lebensmittelbranche fallen täglich Waren an, die nicht  mehr in den Verkauf kommen sollen. Weil die Verpackung leicht beschädigt ist. Weil der Platz im Regal weiter benötig wird. Weil es nur noch Restposten sind. Weil das Mindesthaltbarkeitsdatum bevorsteht.

Die „Hünfelder Tafel“ sorgt dafür, dass diese Lebensmittel nicht im Mülleimer landen, sondern an Berechtigte verteilt werden.

Aus Verantwortung am Nächsten!

Leistung

 

Die „Hünfelder Tafel“ wird getragen vom Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Hünfeld mit Unterstützung der Stadt Hünfeld, der St. Elisabeth-Stiftung Hünfeld und dem Lions Club Hünfeld.

Als „Hünfelder Tafel“ werden qualitativ einwandfreie Lebensmittel eingesammelt, die nicht mehr verkauft werden sollen von Supermärkten, Lebensmittelmärkten, Bäckereien usw.. In der Brunnenstraße 14 hat die Stadt Hünfeld Räume kostenlos zur Verfügung gestellt, in denen diese Lebensmittel an Menschen in Not weitergegeben werden.

Die schwierige Lage auf dem Arbeitsmarkt ist der Hauptgrund für die steigende Zahl der Betroffenen. Mehr als 11 Millionen Bundesbürger leben in Armut (Bericht der Bundesregierung). Ohne die Arbeit der „Tafeln“ kämen viele Betroffene noch viel schwerer zurecht. Das Angebot der „Tafel“ kann durch die finanzielle enge Zeit helfen.

Helfer der Tafel

 

Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der „Hünfelder Tafel“ arbeiten freiwillig und unentgeltlich. Ein Team, das gemeinsam anderen hilft.

Die „Hünfelder Tafel“ bietet ein Ehrenamt in dem jeder helfen und anpacken kann und das auch noch Spaß macht. Die Arbeit ist vielseitig und abwechslungsreich.